Zollkennzeichen Berlin.

Zollkennzeichen Berlin (Ausfuhrkennzeichen) – Wer sein Fahrzeug ins Ausland zum dortigen Verbleib überführt, benötigt ein Zollkennzeichen (Ausfuhrkennzeichen). Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer (15 Tage bis 1 Jahr – in Abhängigkeit von Versicherungsvertrag und Einzelfallentscheidung der Behörde) darf das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen nicht mehr in Betrieb genommen werden. Eine vorherige Außerbetriebsetzung (Abmeldung) ist nicht mehr erforderlich. Bei zugelassenen Fahrzeugen sind jedoch die bisherigen Kennzeichenschilder vorzulegen. Im Zweifelsfall kann eine Vorführung des Fahrzeuges angeordnet werden. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit unter der Hotline 030 120 86 320 zur Verfügung.

Die Fahrzeuge sind vor der Zuteilung des Zollkennzeichens bei der Zulassungsbehörde vorzuführen,

    • wenn das Fahrzeug zuvor nicht im Bundesgebiet zugelassen war (die bloße Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens ist einer Zulassung nicht gleichzusetzen)
    • wenn dem Fahrzeug zuletzt ein Zollkennzeichen zugeteilt worden ist

 

Erforderliche Unterlagen

    • ausgefüllter Antrag auf Kfz Zulassung
    • ausgefüllter SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer. Sofern Barzahlungen erwünscht sind, können diese nur noch beim Zollamt Marzahn erfolgen
    • gültiges Personaldokument
    • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
    • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II / Betriebserlaubnis (bei zulassungsfreien Fahrzeugen)
    • Nachweis einer gültigen Hauptuntersuchung gem. § 29 StVZO (HU-Prüfbericht)
    • die amtlichen Kennzeichen bei zugelassenen Fahrzeugen
    • Versicherungsbestätigung für Ausfuhrkennzeichen
    • bei Firmen: Gewerbeanmeldung / Auszug aus dem Handelsregister im Original oder beglaubigter Kopie sowie Personaldokumente der / des Vertretungsberechtigten
    • bei Vereinen: Auszug aus dem Vereinsregister im Original oder beglaubigter Kopie sowie Personaldokumente der/des Vertretungsberechtigten